Johanna


3 intensive Tage, die es in sich hatten! Einzelunterricht, Training mit dem Rudel und 1-Tages Seminar. Ich kenne Silvia Hüllenkremer durch Facebook, zahlreiche Telefonate und durch ihr Buch: Hundetraining – Menschen trainieren Hunde, Hunde therapieren Menschen – das sehr zu empfehlen ist.

Als ich mich vor ca. 5 Wochen dafür entschied, eine verhaltensgestörte 2-jährige Podenco-Mix Hündin zu übernehmen, die aus schlechter Haltung stammt, sehr unsicher war und keinerlei Führung durch Menschen kannte, begann ich eine Art „Tagebuch“ in einer Facebook Gruppe zu führen, in der auch Silvia Mitglied ist, auch um Rückmeldungen anderer kompetenter Trainer zu bekommen.

Chika stammt offenbar aus „schlechter Haltung“, es gibt Zeitungsartikel die belegen, dass ihre Mutter und andere Hunde in erbärmlichen Zuständen hier in der Nähe haben hausen müssen. Wenn es stimmt, wurde sie bereits als Welpe sich selbst überlassen, lernte nicht, allein sein zu können, erfuhr keinerlei Beziehung zu Menschen und/oder Erziehung. Die 2. Besitzer gaben sich große Mühe, die damals bereits 1 jährige Hündin zu erziehen, sie stubenrein zu bekommen usw. Leider fehlte auch ihnen die Erfahrung, einen Hund adäquat zu führen. Wenn die Hündin allein bleiben musste, zerstörte sie Möbel, zerbiss ihre Decke, zerkratzte Türen usw. Deshalb entschlossen sie sich schweren Herzens, die Hündin abzugeben.

Weil sich niemand fand, der sie übernehmen wollte, Tierheim für sie absolut nichts gewesen wäre, übernahm ich sie in Therapie, als Pflegestelle. Die Hündin zeigte sich extrem unterwürfig, hatte einen obzessiven Leckzwang, der sich besonders in der Box im Auto zeigte, in die sie zwar einstieg, aber vollkommen panisch Runde um Runde drehte und jaulte. Die Tierärztin ließ auf meinen Wunsch die Schilddrüsenwerte testen, die waren OK, ebenso wurden die Östrogenwerte gecheckt, denn Chika war noch nie läufig gewesen. Sie bezeichnete die Hündin als androgyn, die Ö-Werte seien so niedrig, dass sie vermutlich nie läufig werden würde.

Mir gelang es, sie aus der Unsicherheit ins selbstbewusste Verhalten zu bringen, ich arbeitete mit Bachblüten und Matrix Energetics®, um ihre Angst zu heilen …Was ich nicht sah war, dass ihr Energielevel viel zu war, diese Einsicht verdanke ich Silvia, mit der ich mehrfach telefonierte. In einem Telefonat entschieden sie und ich spontan, dass sie nach Hamburg kommen würde, nicht nur, um mir und der Hündin zu helfen, sondern auch, um mit mir, Suzan, ihren eigenen Hunden und ihrem Rudel zu arbeiten. Suzan und ich zählten die Tage, bis Silvia endlich da sein würde, denn wir hatte viele Fragen und waren sehr neugierig auf die Art und Weise, wie sie mit Hunden arbeitet.

Ich habe selten einen Menschen gesehen, der so klar ist, souverän und der darüber hinaus in der Lage ist, das Wesentliche so einfach und deutlich zu vermitteln! Wieder im Hause erfuhr ich, wie Silvia mit einer speziellen Massagetechnik Hunden hilft, sich zu entspannen. Da ich selbst Menschen und Tiere energetisch massiere, war es leicht für mich, das zu verstehen und zu übernehmen.

Am nächsten Tag, Freitag, waren wir mit Suzan, einer Problemhündin und ihrem Rudel verabredet. Seit November 2011 laufe ich täglich mit Suzan und ihrem Rudel, wir haben sehr viel Freude an der Zusammenarbeit und den Hunden, ergänzen uns gut und teilen unser Wissen und unsere Erfahrungen. Auch Verena Geisler mit ihrer Hündin Frieda war gekommen, um Silvia und ihre Arbeitsweise kennen zu lernen. Es hat uns alle sehr beeindruckt, wie selbstverständlich die Hunde der Führung Silvias folgten, wie schnell sie sich entspannten, an ihr orientierten, fast erleichtert, endlich mal loslassen zu können, folgen zu dürfen.

Jede von uns hat reichlich Erfahrungen, Seminare, Workshops besucht, sich belesen – aber das, was von ihr geboten wird, ist schlicht und einfach genial! Die Energie des Rudels veränderte sich binnen kurzer Zeit. Ruhe statt Hektik, Kopfarbeit und Aufmerksamkeit, statt „spielen“, rennen usw. – das Ergebnis: Zufriedene, müde, „fröhliche“ Hund und Menschen. Es dürfte niemanden wundern, dass sowohl Suzan, als auch Verena und ich alles förmlich in uns aufgesogen haben, um es genauso weiter zu machen, denn genau so wollen wir unsere Hunde und die „Kundenhunde“ führen und beschäftigen!

Am Samstag dann fand ein Seminar statt, bei dem noch andere Teilnehmer anwesend waren. Theorie und Praxis, anschaulich, informativ und interessant dargeboten, nicht 1 Sekunde Langeweile :-). Lustig war es, als einige Teilnehmer fragten, wo denn Suzans Hunde wären – die lagen jeder brav auf seinem Platz oder in der offenen Box, ebenso wie meine beiden, auf dem ihnen zugewiesenen.

Es hat nicht nur mich begeistert, mit Silvia Hüllenkremer praktisch arbeiten zu können. Ich bedanke mich von Herzen bei Silvia für ihr/e Hilfe, Unterstützung, Ausbildung und Training.

Übrigens: Chika ist inzwischen entspannt und reagiert viel gelassener. Sie geht gut an der Leine und orientiert sich auch ohne Leine mehr an mir. Autofahren ist kein Problem mehr und ihr obzessiver Leckzwang ist fast verschwunden. Am Alleinsein müssen wir allerdings noch arbeiten. Und: Sie ist seit 1 Woche läufig, sie hat losgelassen.

Johanna