Feedback Mensch und Hund


Amy

Amy stammt aus unserer eigenen Zucht und war – dachte ich – auch gut vermittelt. Mit 6 Monaten kam sie im Dezember für 2 Wochen zu uns in Pflege und tyrannisierte mit ihrer Unruhe und Aufgedrehtheit ihre Mama Déjà, ihre Schwester Akeelah, sowie unsere ganze Familie. Wir waren echt froh, als sie Heiligabend abgeholt wurde. Mein Reden war noch: „wenn ich die hätte, würde ich mich erschießen!“…. Tja, was soll ich sagen 2 Wochen später hatte ich sie…. Die Besitzer konnten sich nicht mehr genug um sie kümmern und so nahmen wir Amy wieder zurück, um in Ruhe ein neues Zuhause zu suchen, aber wir konnten uns von unserem „Sorgenkind“ nicht trennen. (mehr …)


Balou, Maya und Loona

Hallo liebe zukünftigen Kunden, hier ist ein weiterer Bericht über die wundersame Wandlung  von Hunden (und Haltern)…und davon haben wir gleich drei Exemplare. 🙂 Wir sind jetzt seit 5 Wochen bei Silvia. 1x Einzeltraining.

Für jemanden, der gerade auf der Suche nach einem vernünftigen Hundetrainer ist, lesen sich diese Berichte wie durch eine rosarote Brille, auch ich habe anfangs so gedacht….das kann doch alles gar nicht sooo einfach sein. War es doch bisher auch nicht, warum sollte es ausgerechnet hier anders sein??? (mehr …)


Barney und Dina

Bericht über das Training mit Barney und Dina

Silvia und ich lernten uns eher zufällig während eines Spaziergangs mit unseren Hunden in einem Freilaufgebiet kennen. Silvia erzählte mir, dass sie als Hundetrainerin arbeitet. Ich war direkt total beeindruckt von ihren Ansichten und Trainingsmethoden, die so simpel und einfach klangen, wenn sie nur konsequent umgesetzt wurden… (mehr …)


Buddy

Unser Hund heißt Buddy, wir haben ihn vor gut drei Jahren aus dem Tierheim geholt, weil bei uns eingebrochen wurde. Wir fühlten uns in unserem Haus nicht mehr wohl und der Hund sollte uns Sicherheit geben. Es ist ein Malli-Mix, er war damals zwei Jahre und hatte schon drei Vorbesitzer. Heute ist er 5,5 Jahre. Was wir über den Hund wussten war nicht viel. Er ist Fremden gegenüber misstrauisch, kann nicht gut mit anderen Hunden und ist nicht leinenführig. Wir haben diesen Hund ausgewählt, weil wir uns beide anhand des Fotos im Internet in ihn verliebt hatten. Dann ging es los. Wir trainierten in Hundeschulen und einem Verein über drei Jahre. Zu Hause war soweit alles ok, aber wir mussten den Hund raus bringen wenn Besuch kam. Er hat schon Menschen gebissen. Wir mussten also Besuch vor ihm beschützen. (mehr …)


Daisy

Spazierengehen mit Daisy (jetzt 5,5 Jahre alt) gestaltete sich vor dem Training mit Silvia so:

Daisy lief überall vor und bellte entgegenkommende Hunde an. Außerdem bestimmte sie immer den Weg und zog z.B. eine Treppe hoch, um in ihr Lieblingsgeschäft zu kommen. Zuhause schnappte sie beim abtrocknen der Füße und wenn sie jemand streichelte. Ließ keine anderen Hunde in ihre Nähe wenn sie auf meinem Schoss saß.

Silvia traf ich in der Stadt, als Daisy gerade einen Wutanfall hatte. Wir waren in der Bank und sie bellte draußen vorbeigehende Hunde an. Silvia bot mir ihre Hilfe an und wir trafen uns einige Tage später. Nach zwei Einzel- Trainingsstunden konnte man die Fortschritte erkennen. Das Schnappen Zuhause hörte sofort auf, sie kann gehen, wenn es ihr zu viel wird. Sie geht seit dem freiwillig neben/hinter mir. Kein Leinenzerren mehr. Viele Zusammenhänge wurden mir klar. (mehr …)


Duke und Isi

Duke, einen Cocker, bekamen wir mit 12 Wochen zu Isi dazu. Sie ist eine 5 Jahre alte Jacky Hündin. Wir suchten recht schnell eine Welpengruppe, die beiden rauften ganz fürchterlich. Es kam eine Trainerin zum Einzeltraining. Sie gab uns aber keine brauchbare Anleitung zu dem Verhalten Zuhause, sie beschäftigte sich nur mit Duke. Im Internet haben wir dann Silvia gefunden und auch sie kam zum Einzeltraining. Einen Tag vorher hatte Isi unsere Tochter gebissen. Silvia erklärte uns also viele Zusammenhänge, und arbeitete mit Isi. Auch wurde uns gezeigt, warum wir die Toberei Zuhause unterbinden sollten und vor allem hat uns Silvia gezeigt wie das geht. Alles wurde ruhiger, Isi hat nie wieder gebissen oder auch nur gedroht. Mit Duke gingen wir dann in Silvias Welpengruppe und Isi kam öfter mit zum Gruppentraining. Sie war unsicher und ängstlich, heute ist sie stabil und ruhig. Es war für uns nicht leicht zu verstehen womit das zusammenhängt, aber Silvia wurde nicht müde alles immer wieder zu erklären. (mehr …)


Emma

Als wir mit unserer Hündin Emma zum Training kamen, hatten wir ein riesiges Paket Probleme.

  • Emma konnte nicht alleine bleiben.
  • Sie wollte nicht ins Auto einsteigen und jaulte die ganze Fahrt über.
  • Emma war nicht leinenführig. Sie zog an der Leine, rannte vor und stand auf zwei Beinen, wenn Kinder, Fahrräder und Skateboards unseren Weg kreuzten. Sie jagte sogar Blättern hinterher.
  • Wir konnten sie nicht streicheln, weil sie dann jedes Mal anfing sich neurotisch zu kratzen oder zu lecken.
  • Emma konnte nicht mit anderen Hunden kommunizieren. Wenn andere Hunde an ihr schnüffeln wollten rannte sie wie von der Tarantel gestochen wild umher und war nicht zu bremsen.
  • Bei Besuch war sie ständig auf 180 und nicht zu beruhigen. Es ging so weit, dass wir keinen Besuch mehr empfangen wollten/konnten.
  • Emma konnte nicht frei ohne Leine laufen, weil sie uns draußen gar nicht mehr wahrnahm und jagen wollte. (mehr …)

Gismo

Unseren Shih Tzu Gismo haben wir mit 8,5 Wochen vom Züchter abgeholt. Wie mir Silvia später erklärte, für diese Hunde viel zu früh. Schnell merkten wir, dass es massive Probleme gab. Gismo konnte keine Sekunde alleine bleiben (er bellte und jammerte den ganzen Tag) er hat die Kinder und mich gebissen, richtig angegriffen. Türen und Wände beschädigte er so sehr, dass die vorderen Milchzähne abbrachen. Er akzeptierte kein NEIN und kein AUS. Er bedrängte die Kinder, klaute Spielzeug und griff z.B. den Kinder Rasenmäher an. Im Bild oben zeigte er nach dem 1. Training ein anderes Verhalten. Er macht heute den Kindern Platz und hat keine Probleme mehr. Aber dazu später.

(mehr …)


Lilly

Lilly ist ein 1,5 Jahre alter Jacky Mix aus dem Tierschutz. Sie kam zu mir, als sie 5 Monate alt war. Ich stellte schnell fest wie ängstlich sie war. Sie kannte keine Leine, sie zog in alle Richtungen. Sie hatte Angst vor allen Alltagsgeräuschen. Auch wenn ich Besuch bekam flüchtete sie nur, extrem bei Kindern und Männern. Ich ging dem also aus dem Weg weil ich nicht wusste, wie ich damit umgehen sollte. Während dieser Zeit nahm ich Kontakt zu einer Hundeschule auf. Ich merkte jedoch nach einigen Stunden, dass sich ihr Verhalten nicht besserte wenn man versuchte ihre Ängste mit Leckerchen zu ändern, ganz im Gegenteil. Ich habe im Internet nach Lösungen gesucht, ohne Erfolg. Dann traf ich beim Spazieren gehen eine Frau mit ihrem belgischen Schäferhund. (mehr …)


Lotta

Mit meiner Hündin Lotta besuchte ich vom Welpenalter an Hundeschulen und nahm auch Einzelunterricht bei verschiedenen Trainern. Lotta ist heute 2 Jahre alt und bevor ich Silvia Anfang 2010 kennen lernte, war die Situation so schlimm, dass mir viele Leute empfahlen, sie abzugeben. Bestimmte körperliche Einschränkungen machten mir von Anfang an erhebliche Schwierigkeiten im Umgang mit ihr. Niemand konnte mir helfen. Eine Trainerin sagte: Lotta ist ein Labbi, das ist alles völlig normal. Besuch wurde von Lotta massiv belästigt, so manch einer trug Kratzspuren davon. An der Leine konnte ich sie nicht halten, wenn wir einem anderen Hund begegneten oder wenn wir an bestimmten Stellen vorbei kamen zu denen Lotta hin wollte. Einmal lief sie mitten über die Hauptstrasse in einen Bus, „Gott sei Dank ohne Folgen“. Freilaufend machte sie was sie wollte, ein Rückruf war nicht gezielt möglich, Lotta war wild und distanzlos allen gegenüber. (mehr …)


Lucy und Bones

Lucy ist eine Border-Bernersennen Mischlings – Hündin und wird jetzt 4 Jahre alt. Wir kennen Silvia schon lange. (Noch bevor sie Trainerin wurde). Silvia und auch Thomas fuhren mit, als wir uns Lucy mit ca. 12 Wochen ansahen. Nur ansehen war natürlich nicht, wir nahmen sie gleich mit.

Lucys erster Hundekontakt mit uns zusammen war Aramis und es war Liebe auf den ersten Blick. Und das ist bis heute so geblieben. Lucy war sehr lieb und sehr „anhänglich“. Nur im freien Feld war alles andere interessanter als Frauchen. Dass Lucy zu Hause alles kontrollierte, hat Silvia uns dann schnell erklärt und gezeigt wie wir das unterbinden. Lucy entspannte sich mehr und mehr und ich konnte z.B. auch wieder alleine den Raum verlassen. (mehr …)


Max

Max, ist ein schwarzer Labrador. Am 20. März 2011 wird er fünf Monate alt. Wir bekamen ihn mit 16 Wochen vom Züchter.

Nach den ersten freudigen Tagen, stellte sich gleich die Ernüchterung ein.

Denn Max entwickelte sich anders als wir es uns vorgestellt haben. Beim Spazieren gehen zog er an der Leine, mitunter so kraftvoll, dass nicht klar definiert war: Wer ging denn hier mit wem Gassi? Kamen dazu noch Passanten oder Hunde, sprang er „fröhlich“ jeden an. Er hatte an allem Interesse nur nicht an mir. Für mich entwickelte sich das Ganze zum Tauziehen an der Leine. (mehr …)


Mimi und Paul

Vor ca. 3 Monaten holten wir Mimi aus dem Tierheim zu uns und unserem 2 1/2 jährigem Rüden Paul. Natürlich relativ spontan und unbedacht, aber alles mit guten Vorsätzen. Die kleine Hündin (ist ca. 3 Jahre alt) hatte bereits zweimal das zuhause wechseln müssen (aus irgendwelchen dubiosen Gründen..). Wir waren die dritten Besitzer. Mimi und Paul „spielten“ schön miteinander, dachten wir.

Nur das Gassi-gehen wurde von mal zu mal schwieriger. Mimi klebte am Boden und war nur am schnüffeln, völlig in ihrer Welt … Dann fing sie an, Jogger zu umtänzeln, knurrte Menschen an, flippte schließlich an der Leine völlig aus, wenn wir anderen Hunden begegneten, hatte Schaum am Maul. Ein gemeinsames Gassi-gehen war zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr möglich. Sie schnappte mehr und mehr nach Besuchern. (mehr …)


Mizio

Hallöchen ihr Lieben Leser

Ich bin Mizio, ein belgischer Schäferhund mit 2 netten und lieben Partnern. Silvia, die ich vor 2 Monaten kennen lernte, fragte meine beiden (Leinenhalter), ob Sie ihre Eindrücke über die Veränderungen seit Trainingsbeginn mal aufschreiben würden. Also haben wir uns alle drei zusammen gesetzt und einfach mal los gelegt: (mehr …)


Nele

Deshalb von ganzem Herzen

Hallo Silvia,

am 24.10.2010 kamst Du das erste Mal zu uns, um uns bei der Erziehung unseres jüngsten Familienmitglieds zu unterstützen. Zu unseren drei älteren Hunden (18/ 14 und 10 Jahre) war Nele, ein 14 Wochen alter American Staffordshire Terrier Welpe dazu gekommen. Da die gesetzlichen Auflagen im Zusammenhang mit dieser Hunderasse schon recht hoch sind habe ich mich im Internet auf die Suche nach einer kompetenten Hundeschule gemacht und dabei Deine Web-Seite entdeckt. (mehr …)


Olli

Unser Hund Olli lebt jetzt seit knapp 5 ½ Jahren bei uns. Wir haben ihn vom Tierschutzverein Neuss, ursprünglich kam er aus Spanien. Über die Vorgeschichte unseres Hundes konnte man uns nicht viel sagen, außer dass er ein Straßenhund war. Olli war damals ca. 6 Monate alt. (mehr …)


Paul

Als ich mein Paulchen bekam, war er 14 Wochen alt, süß und niedlich wie jeder andere Welpe auch, versteht sich. Aber nach einiger Zeit zeigte mir Paul, dass er nicht nur süß und niedlich, sondern auch ganz anders sein kann.

Und die Misere begann. Paul bestand nur aus Unsicherheiten. Er zog an der Leine, bellte Mülltonnen an, biss in ihre Reifen, Radfahrer waren gefährliche Geschöpfe. Kinder, ja Kinder schienen für ihn noch schlimmer zu sein. So dass es dann an meinem Geburtstag soweit war, dass Paul den 6-jährigen Sohn meines Lebensgefährten biss. Es waren zwar nur kleine Welpenzähne und es war Gott sei Dank nichts passiert. Aber Pauls Verhalten war einfach nicht mehr tragbar. Paul war schlecht sozialisiert und hatte aus seiner Wurfkiste nichts Gutes mitbekommen. Hätte ich Silvia damals schon gekannt, so hätte ich sie auf jeden Fall bei der Züchter- und Welpenauswahl hinzugezogen. Ich denke, damit kann man schon im Vorfeld einige Probleme blocken. (mehr …)


Pete

Pete, ein Jacky Mischling, war zu Beginn des Trainings bei Silvia 10 Monate alt. Das war Anfang März 2011, jetzt ist es ein halbes Jahr später.

Aber von Anfang an: Bis zum Training bei Silvia ging ich 1x im Monat in eine Spielgruppe mit ihm. Die anderen Hunde bissen sich, Pete war aufgedreht und stürmisch. Er kam oft zu mir und schnappte alle Hunde weg. Man empfahl mir, ihn zu schützen was mir nicht gelang, weil die anderen Hunde auch kein Ende kannten. Mir wurde klar, Pete ging es nicht gut, er hörte auf nichts mehr. Beim Spazieren Gehen fing er an nach mir zu schnappen ich hatte blaue Flecken. Er wurde immer auffälliger. (mehr …)


Rambos

Hallo, ich bin Rambos und auch ich möchte hier mal meine Geschichte erzählen.

Im April 2011 haben Anja und Andre mich aus dem Tierheim zu sich geholt. Es war auf jeden Fall eine Erlösung für mich und am Anfang war auch alles prima. Leider gab es dann ein paar Verständigungsprobleme, aber besonders mein Frauchen war sehr bemüht die Verständigung mit Leckerchen zu unterstützen und hat versucht mir alles schmackhaft zu machen. In eine Hundeschule wollten meine Retter nicht, es gab wohl zu viele bekannte Hunde, die auch dort nicht besser klar kamen. Schmackhaft wollten mir die beiden beibringen nicht an der Leine zu ziehen, nicht zu bellen, wenn andere Hunde kommen und noch so dies und das. Aber irgendwie habe ich das alles missverstanden, denn irgendwie haben meine beiden Rudelmitglieder eine andere Sprache gesprochen. (mehr …)


Tuner

Ich (Stefanie) habe Silvia vor ca. 3 Jahren kennen gelernt. Auch wenn wir 400 km entfernt wohnen, Silvia und ich sind in Kontakt geblieben, vor 2 Jahren besuchte sie uns mit ihren beiden Hunden in Oldenburg. Wir haben dann im Juli 2010 unseren Border Collie Rüden Tuner bekommen. Ich erzählte Silvia davon und sie erklärte uns so einiges. Wir haben das ganze aber da noch mit völlig anderen Augen gesehen und nichts ernst genommen. Wir haben uns natürlich auch Monate im Vorfeld über diese Rasse informiert. Heute weiß ich, dass es die falschen Informationen waren. Wir waren und sind auch heute noch total stolz auf unseren Hund. Wir wollten natürlich alles richtig machen und sind selbstverständlich einem Hundesportverein beigetreten. Also sind wir fleißig 2x wöchentlich zum Hundeplatz gefahren. Tuner hat immer eine halbe Stunde vor Trainingsbeginn schön mit den anderen Welpen „gespielt“. Ach waren wir stolz. Der Hund hat richtig Spaß (glaubten wir). (mehr …)


Wasti und Kalli

Liebe Silvia,

nach langem lesen von Internetseiten einiger Hundeschulen / Hundetrainern kam ich auf Deine Seite, ich hatte sofort das Gefühl, da bin ich richtig, die können mir helfen. Nach einem Telefonat, machten wir einen Termin aus und Du kamst uns besuchen. Ich stellte Dir meine 2 Zwergdackel vor, einmal Kally (1 Jahr alt) und dann Wasti (2 Jahre alt), zudem leben noch drei Katzen (Freigänger) mit im Haus. Ich brauchte gar nicht groß meine Probleme erklären, Du wusstest sofort was los war. (mehr …)